Psychosomatisches Versorgungsnetz Main-Rhön

Wir sind Fachleute unterschiedlichster Berufsgruppen und unterschiedlicher Anbieter im Bereich der psychosomatischen Versorgung. Wir haben uns zu einem Arbeitskreis zusammengeschlossen, der die Vernetzung und Zusammenarbeit in der Region Main-Rhön verbessern möchte.

Unsere Kooperationen sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich haben zum Ziel, Patienten mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen eine bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Dies betrifft vor allem Depressionen, Angststörungen, sog. "somatoforme Störungen" wie Kopfschmerzen, Durchfälle, Rückenschmerzen usw. z. B. bei chronischem Stress, Essstörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und Suchterkrankungen.

In regelmäßigem kollegialem Austausch entwickeln wir Behandlungskonzepte und Kommunikationsstrukturen kontinuierlich weiter. Die Grundwerte unseres Arbeitskreises sind getragen von einem humanistischen ganzheitlichen Menschenbild.


Urkunde Bayerischer Gesundheitspreis

Bayerischer Gesundheitspreis 2013 geht an Psychosomatisches Versorgungsnetz Main-Rhön

Das Psychosomatische Versorgungsnetz Main-Rhön ist am 12. November 2013 in München mit dem Bayerischen Gesundheitspreis 2013 ausgezeichnet worden. Dieser wurde bereits zum vierten Mal von der IKK classic und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) an besondere Projekte in der ambulanten medizinischen Versorgung verliehen. In der Kategorie "Gut versorgt in der Region" hatten sich insgesamt bayernweit 16 Projekte beworben. Das Psychosomatische Versorgungsnetz Main-Rhön erhielt eine Urkunde und einen Scheck über 4.000 Euro.

Das Psychosomatische Versorgungsnetz Main-Rhön wurde aufgrund des innovativen Konzepts zur wohnortnahen und regionalen Versorgung bei psychischen Erkrankungen als Gewinner ausgewählt, so Dr. Ilka Enger von der KVB bei ihrer Laudatio (zum Lesen der gesamten  Laudatio klicken Sie bitte auf die Urkunde).

 

Bayerischer Gesundheitspreis1

Stellvertretend für die Diplompsychologin Elisabeth Lamprecht, die die Bewerbung für den Preis eingereicht hatte, nahm Herr Dr. Joachim Galuska, Geschäftsführer der Heiligenfeld Kliniken und wie Frau Lamprecht im Vorstand des Versorgungsnetzes tätig, den Preis bei der Festveranstaltung entgegen. Ebenfalls bei der Preisverleihung vor Ort waren die Mitglieder des Netzwerkvorstands Bert Kowalzik, Diplom-Psychologe und Toni Hauck, Klinikmanager der Heiligenfeld Kliniken.

 

Bild v.l. Toni Hauck, Dr. Joachim Galuska, Bert Kowalzik (alle drei Mitglied im Vorstand des Psychosomatischen Versorgungsnetzes Main-Rhön)